There are plenty of various theories about the paranormal to be found on the internet, in books or television. Below we cite the most popular. However, the members of STAIR distance themselves from the following theories about the nature of paranormal phenomena because they are - without exception - not scientifically proven.

We are thriving to find natural explanations to those allegedly unexplainable phenomena.

Ghosts/spirits are said to differ in their appearance as well as in their nature. It is believed that they show themselves either in form of globular objects emitting light (orbs), in a nebular or smoky form, in form of ectoplasm, or maybe even as shadowy figures (shadow people). Probably the rarest kind of ghostly appearance is the full-bodied apparition. The ghost is said to appear in the shape of the body he occupied during his lifetime.

Even amongst believers doubt has been cast on the existence of orbs and ectoplasm as well as nebular apparitions. In most cases pictures depicting them have easily recognised natural causes (like cigarette smoke, condensation, dust etc.). Ectoplasm was forged by many self-proclaimed mediums during their spiritualistic sessions mainly during the 19th century. Photos and videos can nowadays be easily forged with a multitude of different computer programs. Science tries to explain such phenomena either with malfunctions of the eyes or with pareidolia, stating that the brain automatically interprets unclear pictures as known objects or even faces.



Ghosts are allegedly able to sink the temperature, cause unusionally high EMF spikes, produce disembodied voices or electronic voice phenomena, move objects etc.

These phenomena are mostly explainable through natural temperature fluctuations, bad wiring, misinterpreted noises, infrasound etc.

_______


Electronic voices

EVP stands for electronic voice phenomenon.” This sentence was coined by a certain rather popular ghost hunters reality show.

The history behind it:

One of the first reported discoveries of allegedly ghostly voices on tape was made through the Swedish artist and opera singer Friedrich Jürgenson in 1959. He tried to record birds’ voices, but also captured human voices, which are said to have addressed him with his name and knew things only he could know. From this time on he studied this phenomenon and captured many more EVPs. He showed his discoveries to Hans Bender, the former head of the institute for parapsychology at the university of Freiburg, Germany. Together they made a few experiments in the years 1964 and 1970. The outcomings however didn’t stand the test of the strict analytical methods. In 1967 Jürgenson published a book on the topic (ISBN 3-4421-1727-5). Since then EVP has become one of the most popular ways of spirit communication.

Most of the time, the voices seem to be only heard on tape, but not during the recording session itself.

Skeptics think that the recorded voices are caused by interferences of radio waves or CB. There are also theories stating that they are caused by electromagnetic pollution (immission), previously magnetified tapes or acoustic hallucinations (the brain interprets unclear sounds as familiar noises or words).

_______

Orbs on pictures:

Orbs are globular mostly semi-transparent objects that seem to be free-floating in the air. In recent years thousands of orb-pictures appeared in various paranormal fora and on websites, in books etc. It seems that orbs are the modern version of ectoplasm.

But in spite of many believers in the paranormal stating that orbs are spirit energy, they are only dust-bunnies /bugs/moisture, which are enlightened with a flash or other sources of light. They are mainly captured with digital cameras, though they sometimes appear in pictures taken with analog cameras as well.


_______

Phantom or phantasm?

There are many theories about paranormal phenomena appearing all through the internet.
It’s a challenge for our organization to find out the truth behind all those theories using scientific methods.
For this reason we questioned physicists and asked their opinion on some very common theories on ghosts.
Below you can both find the summarized theories and the answers given by the physicists, who were kind enough to assume as a working hypothesis that ghosts exist.

Theory 1: ghosts draw energy from their surroundings
The first of our theories says that ghosts draw heat energy from their surroundings which lowers the room temperature.

Theory 2: ghosts can be measured with a Gauss meter
The second theory states that ghosts can be traced with the help of a Gauss meter, resulting in a high reading on the scale.

Our question: What attributes would a ghost need to have in order to affect its surroundings in the stated way? Would that be physically possible?

Answer of physicists (summary):

Working hypothesis: ghosts are real and are drawing heat energy from their surroundings. They also can be measured with an EMF-detector [note: Gauss metre].
To possess these qualities ghosts would - according to the laws of physics – have to consist of matter, with a specific inertia, density, specific heat capacity etc.
But if a ghost is made out of matter, then how could we explain that it can go through walls and the like (which is a very popular statement)? Out of which elements would this matter consist? Ghosts are said to be invisible – does this mean the matter is gasiform? Maybe a ghost consists of pure energy? But what would keep that energy together?
Does a ghost generate ionised gas or a kind of plasma during its manifestation, just like (ball)lightning? The required energy could theoretically be drawn from the surrounding area and would probably also explain a possible spike on an EMF metre [note: Gauss metre]. But if that is so, then what makes this stationary plasma hold together, so that it won’t dissolve after a couple of (split-) seconds?

STAIR: To summarize this statement, it would hypothetically be possible that something exists, which owns these above mentioned qualities, but there is no known force that would be able to keep this thing together. It’s said that apparitions of that kind are only seen for a very short time – for a second – and then disappearing again, dissolving again . It appears very sudden and also disappears suddenly. It seems like ghosts would be something rather unstable.

Theory 3: Life energy and memories can be imprinted in matter
Herewith we are approaching a further popular theory, which states that images or voices (human or beastly) can be replayed again and again in a certain location, like a kind of video/audio recording. It could be compared to some form of holographic projection, which is triggered by certain conditions.
Assuming this phenomenon existed, could such a „video recording“ be saved in matter in a natural way and triggered by certain stimuli?
Our question: Would a thusly created holographic „video recording“ in the described com-plexity be possible in a natural way?

Answers from physicists (summary):
First you should differentiate „images“ and „voices“. There are holographic techniques, where you can store 3D images on foil. A good catchword would be „optical illusion“.
Light phenomena can physically be explained quite well. How this will be interpreted that’s another story. Physically it’s not impossible that a broken cup reassembles itself. But that’s a question of probability.
The „voice-phenomenon“ on the other hand seems physically totally impossible. It’s not possible that accoustic information is stored in matter in a natural way and moreover being re-played in good quality.
Above that the memory capacity would suffer.

That means following the current status of research it’s impossible that complex maybe even moving images could be stored in matter. The same is true for acoustical components of the above mentioned „video recording“.
Even if it was possible to save information on a natural data storage medium, the quality of the replay would be extremely bad and fragmented.
Through the effect of heat, chemical reactions and electrical energy things can quite easily be made to glow. If this light is bent or fractioned by something, the illusion may arise that we see an image [note: the human brain interprets optical and acoustical stimuli in a way that they are making sense. Fragmented information is automatically completed by the human brain. This is called pareidolia.]

Closing words of the physicists:
It seems to be physically impossible that ghosts exist, even though up to now there’s no precise definition of a ghost.
This topic is surely interesting, but also very difficult to explain with a rational approach.

STAIR: Thank you very much for the interview!

The consulted physicists prefer to stay anonymous. The questions were asked in 3 different physic forums.


Im Internet, diversen Büchern und Fernsehsendungen sind viele verschiedene Theorien über Geister und Spukphänomene verbreitet. Hier seien nochmal kurz einige der Gängigsten angesprochen.

STAIR distanziert sich von diesen Theorien, da es sich ausnahmslos um wissenschaftlich nicht belegte Spekulationen handelt. Bei Phänomenen wie sie unten dargestellt werden, handelt es sich meist um eine Vielzahl verschiedener natürlicher Ereignisse, die von den Betroffenen falsch interpretiert wurden.

_______

Geister und Spukphänomene sollen sich angeblich auf verschiedene Weisen manifestieren. Angeblich zeigen sie sich entweder in Form globulärer leuchtender Objekte (sog. orbs), als Nebel oder Ektoplasma, möglicherweise auch als Schattenwesen (shadow people). Die wohl seltenste Erscheinungsform scheint die ganzkörperliche Erscheinung zu sein, in der sich der Geist in der Form zeigen soll, die er zu Lebzeiten hatte. In letzter Zeit wurde jedoch die Existenz von Orbs und Ektoplasma, bzw. nebligen Erscheinungen, auch in der Szene der sogenannten Geisterjäger stark in Zweifel gezogen. Orbfotos lassen sich auf natürliche Weise erklären, ebenso auch Nebelschwaden. Ektoplasma wurde im 19. Jh. von selbst ernannten Medien bei ihren spritistischen Sitzungen gefälscht. Aus diesem Grunde sind Fotos immer mit der nötigen Dosis an Skepsis zu bewerten, besonders in einer Zeit, in der Fälschungen allzu leicht am Computer mit gängigen Bildverarbeitungsprogrammen hergestellt werden können. Wissenschaftlich könnten diese Phänomene auch durch Fehlwahrnehmungen des Auges oder Pareidolie erklärt werden, wobei das Gehirn automatisch unklare Bilder als bekannte Objekte oder Gesichter interpretiert.

_______

Zu den Geistern zugeschriebenen Phänomenen zählen auch plötzliche Kälteempfindungen, hohe elektromagnetische Felder, Stimmenphänomene, sich von selbst bewegende Objekte uvm.

Erklärbar sind diese Phänomene meist durch natürliche Temperaturschwankungen, schlecht verlegte Leitungen, fehlinterpretierte Geräusche, Infraschall etc.

_______


Elektronische Stimmen

Eingehender soll hier das sogenannte elektronische Stimmenphänomen behandelt werden.

Es handelt sich hier um Stimmen, die sich auf Tonbandaufnahmen finden (digital oder analog), jedoch zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht wahrgenommen wurden und deshalb gerne als paranormal interpretiert werden.

Eine der ersten überlieferten Berichte von Geisterstimmen auf Tonband stammt von dem schwedischen Künstler und Opernsänger Friedrich Jürgenson aus dem Jahre 1959. Er versuchte, Vogelstimmen aufzunehmen, doch daneben befanden sich auch menschliche Stimmen auf der Aufnahme, die ihn mit seinem Namen ansprachen und angeblich Dinge wussten, die nur er selbst wissen konnte. Seit diesem Erlebnis widmete er sich der Erforschung dieses Phänomens und nahm noch viele weitere für ihn unerklärliche Stimmen auf. Er zeigte seine Entdeckungen Hans Bender, dem Leiter des parapsychologischen Instituts der Universität Freiburg. Zusammen machten sie in den Jahren 1964 und 1970 einige Experimente. Sie konnten beweisen, dass dieses Phänomen generell existierte, allerdings konnten sie die Sache nicht vertiefen, da die Ergebnisse nicht den strengen Anforderungen der analytischen Methoden standhielten.

1967 publizierte Jürgenson ein Buch zu diesem Thema (ISBN 3-4421-1727-5). Seit dieser Zeit ist das elektronische Stimmenphänomen zu einem der beliebtesten Mittel zur Kommunikation mit der Geisterwelt geworden, quasi eine moderne Version der spiritistischen Sitzung.

Skeptikern zufolge sind die aufgenommenen Stimmen mit Störungen durch Radiowellen oder CB-Funk zu erklären. Es gibt auch Theorien, nach denen die Bänder von analogen Geräten durch elektromagnetische Immission beeinflusst, zuvor magnetisiert wurden oder dass akustische Täuschung verantwortlich für die vermeintlichen Stimmen wäre (das Gehirn interpretiert unklare Geräusche als bekannte Laute oder sogar Worte).

_______

Orbs auf Fotos:

Als Orbs werden runde, meist halb-transparente Objekte, bezeichnet, die scheinbar frei in der Luft schweben. In den letzten Jahren erschienen tausende von Orbfotos in diversen Geisterforen, auf Webseiten, in Büchern etc. Es scheint als wären Orbs die moderne Version des Ektoplasmas.

Aber entgegen der häufigen Annahme von Anhängern des Paranormalen, es handle sich dabei um die Energie eines Geistes, ist wohl sicher, dass es sich lediglich um Staubpartikel handelt, die durch den Blitz der Kamera oder andere Lichtquellen erhellt wurden. Orbs werden hauptsächlich mit digitalen Kameras aufgenommen, obwohl sie manchmal auch in Bildern auftauchen, die mit analogen Kameras gemacht wurden.

_______

Gespenst oder Hirngespinst?

Viele Theorien über die Natur paranormaler Phänomene ‚geistern’ durch das Internet. Unser Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese mit wissenschaftlicher Methodik zu ergründen.
Dazu haben wir u.a. einige Physiker befragt und ihnen eine Auswahl der gängigen Theorien über das Wesen von Geistern vorgelegt.
Im Folgenden finden sich sowohl die Theorien in kurzer Zusammenfassung als auch die Stellungnahmen der Physiker, die als Arbeitshypothese ausnahmsweise die Existenz von Geistern angenommen haben.

Theorie 1: Geister entziehen (Wärme)energie
Die erste Theorie besagt, dass Geister Wärmeenergie aus der Umgebung ziehen und die Raumtemperatur somit sinkt.

Theorie 2: Geister sind mit einem Gaussmeter messbar
Die zweite Theorie besagt, dass Geister mit einem Gaussmeter messbar sind und einen stark erhöhten Wert auf der Anzeige auslösen.

Unsere Frage lautete: Wie muss ein Geist beschaffen sein, um diese Eigenschaften zu besitzen? Wäre dies überhaupt physikalisch möglich?

Antwort des Physikers (Zusammenfassung):

Hypothetische Annahme: Geister sind real und entziehen ihrer näheren Umgebung Wärme und können mit EMF-Geräten [Anmerkung: Gaussmeter] nachgewiesen werden.

Um diese Eigenschaften zu haben, müssten Geister nach den Grundsätzen der Physik aus Materie bestehen, mit einer bestimmten Masse, spezifischen Dichte, Wärmekapazität u.ä.
Wenn es sich aber um Materie handelt, wie kann dann ein Geist (wie häufig berichtet wird) durch Wände u.ä. gehen?
Aus welchen Elementen bestünde eine solche Masse?
Geister sollen ja bekanntlich unsichtbar sein - handelt es sich dann um gasförmige Masse?
Vielleicht besteht ein Geist ja aus Energie? Was aber hält dann diese Energie zusammen?
Bildet ein Geist bei seiner "Manifestation" ionisiertes Gas oder eine Art Plasma, etwa so wie (Kugel-)Blitze?
Die benötigte Energie dafür könnte theoretisch der Umgebung entzogen werden und würde evtl. auch einen Ausschlag auf dem EMF-Gerät [Anmerkung: Gaussmeter] erklären.
Wenn dem so sein sollte, was lässt dieses stationäre Plasma stabil zusammenhalten, sodass es sich nicht nach Sekunden(-bruchteilen) wieder auflöst?

STAIR: Zusammenfassend dargestellt würde es rein hypothetisch also möglich sein, dass es etwas gibt, das die genannten Eigenschaften besitzt, allerdings gibt es keine bekannte Kraft, die das ganze Gebilde zusammenhalten könnte?
Es soll jedoch vielen Berichten zufolge der Fall sein, dass Erscheinungen dieser Art nur sehr kurz auftreten - eben nur eine Sekunde lang – und dann wieder verschwinden, sich auflösen.

Theorie 3: Lebensenergie und Erinnerungen können in Materie gespeichert werden
Hiermit sprechen wir eine weitere beliebte Theorie an, bei der Bilder oder Stimmen (menschliche oder tierische Abbilder) wie eine Videoaufzeichnung an einem bestimmten Ort immer wieder von Neuem abgespielt werden, vergleichbar mit einer Art holographischer Projektion, die durch bestimmte Bedingungen ausgelöst wird.
Angenommen dieses Phänomen existiert, könnte eine derartige ‚Videoaufzeichnung’ auf natürliche Weise in Materie gespeichert und durch bestimmte Reize getriggert werden?

Unsere Frage: Wäre eine derartige holographische „Videoaufzeichnung“ in der beschriebenen Komplexität auf natürliche Weise möglich?

Antworten der Physiker (Zusammenfassung):
Zunächst sollte man zwischen ‚Bildern’ und ‚Stimmen’ unterscheiden. Es gibt Holographie-Techniken, bei denen man 3 D-Bilder auf Folien speichern kann. Ein gutes Stichwort wären hier die ‚optischen Täuschungen’. Lichterscheinungen sind physikalisch gut zu erklären. Wie dies letztendlich interpretiert wird, steht auf einem anderen Blatt. Es ist ja physikalisch auch nicht unmöglich, dass eine kaputte Tasse sich einfach wieder neu zusammensetzt. Hier kommt jedoch die Wahrscheinlichkeit zum Tragen.
Das ‚Stimmen-Phänomen’ allerdings scheint physikalisch gänzlich unmöglich zu sein. Es ist nicht möglich, dass akustische Informationen auf natürliche Weise in Materie gespeichert und dann auch noch in guter Qualität wiedergegeben werden. Zudem würde auch die Speicherdauer darunter leiden.

Es scheint also, dass die Möglichkeit komplexe, möglicherweise sogar bewegte Bilder in Materie zu speichern, nach derzeitigem Forschungsstand ausgeschlossen werden muss. Ebenso verhält es sich mit der akustischen Komponente einer oben geschilderten „Videoaufzeichnung“.
Selbst wenn es möglich wäre, eine Information auf einem natürlichen Datenträger zu speichern, so wäre doch die Qualität der Wiedergabe ausgesprochen schlecht und fragmentiert.
Durch Hitzeeinwirkung, chemische Reaktionen und elektrische Energie kann man Dinge recht einfach zum Leuchten bringen. Wird nun dieses Licht durch etwas gebeugt oder gebrochen, kann der Eindruck entstehen, ein Bild zu sehen. (Kurze Anmerkung: Das menschliche Gehirn interpretiert optische und akustische Reize so, dass es einen Sinn ergibt. Fragmentierte Informationen werden zu einer für den Menschen sinnvollen Information ergänzt. Man nennt dies Pareidolie.)

Schlussworte der Physiker: Es scheint physikalisch unmöglich zu sein, dass Geister existieren, obwohl es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einmal eine konkrete Geisterdefinition gibt.

Interessant ist dieses Thema mit Sicherheit, jedoch äußerst schwierig mit rationalen Ansätzen zu erklären.

STAIR: Vielen Dank für Ihre Antworten!

Die genannten Physiker ziehen es vor, anonym zu bleiben. Die erwähnten Fragen wurden in drei verschiedenen Physik-Foren gestellt.